Gründung der 38er

Eine neue Gesellschaft im Stadtteil Oppum wurde gegründet, um im Oppumer und Krefelder Karneval mitzuwirken.

 

Zum Karnevals-Erwachen 1938 / 1939, die offizielle Gründung erfolgte am 12. Februar 1938, stellte der spätere Alterspräsident des Krefelder Karnevals, Adolf Prechtl, im überfüllten Saal von Johannes Ambaum eine junge Gesellschaft vor, die sich „Große Karnevals Gesellschaft 1938 Krefeld-Oppum“ nannte. Die Mitglieder kamen aus der Nachbarschaft Herbertzstraße / Trift und starteten mit einer Großveranstaltung in den Krefelder Karneval! Man nahm sich für die kommende Session viel vor, doch leider machte auch hier der unselige Krieg einen dicken Strich durch die Pläne und forderte aus den Reihen der jungen Gesellschaft zahlreiche Opfer.

 

Der Krieg ging vobei, die Heimatstadt und Oppum lagen zerbombt am Boden, aber das Leben musste weitergehen. Schon 1947 wurde die erste Nachkriegssitzung im Saale Mengwasser veranstaltet und konnte ein Jahr später das 10jährige Bestehen im Rahmen einer großen Sitzung gefeiert werden. Im Jahre 1950 beschlossen die Oppumer Gesellschaften einen eigenen Prinz zu küren und einen eigenen Karnevalszug zu veranstalten! Die Gesellschaft war selbstverständlich dabei und stellte ein Jahr später den 1. Prinzen aus ihren Reihen: Hubert Böfen!

 

Das 15. Gründungsfest wurde im Saale Schotters mit der Weihe einer eigenen Standarte gefeiert, zwei Jahre später wurde mit Josi Offergeld und Arno Winkels das 2. Prinzenpaar aus der Gesellschaft gestellt. Da man in der Stadt Krefeld keinen Zug mehr durchführte, konzentrierte sich das Interesse immer mehr auf Oppum und es profitierte auch die Gesellschaft davon. Von 1960-1963 wurde sogar drei Prinzenpaare aus eigenen Reihen gestellt: Ilse Richter – Friedl Haunzwickl, Vroni Haunzwickl – Martin Funk und Karl-Heinz Plenker – Käthe Lenzen.

 

Im Jahre 1966 verließ die Gesellschaft den Karnevals-Zugverein Oppum, um sich auch den anderen Heimatfesten besser widmen zu können. Trotzdem stellte sie noch mit Maria Siegert und Hans Schölkes ein närrisches Herrscherpaar! Aber auch für die Jugend hatte man immer ein offenes Herz! 4 Kinderprinzenpaare kamen aus der Gesellschaft 1958 Inge Naujocks – Dieter Sommer, 1963 Roswitha Siegert – Hans Schölkes, 1966 Jutta Bender – Eckhard Frohmann, 1970 Gaby Schwirtz – Hans-Jürgen Paffrath!

 

Durch den Einsatz bei verschiedenen Heimatfesten bedingt, wurde der Name geändert. Die „Gesellschaft 1938“ trat ins Rampenlicht und wurde ein maßgebender Faktor im gesellschaftlichen Leben der Stadt Krefeld. Gerade durch ihre Winzerfeste verstand man es immer wieder die breiteste Öffentlichkeit zu interessieren und heranzuziehen.

 

Bei all ihren Plänen, bei allen Veranstaltungen wird die Gesellschaft immer von ihrem Wahlspruch geleitet: „Durch Freude geben – selbst Freude empfangen“.